Dienstag, 8. Dezember 2009

foxy knoxy

der fall um die in italien ermordete austausch stundentin aus england hatte natürlich auch meine aufmerksamkeit erregt. klar, geht es doch um satanistischer mord mit drogen beim gruppensex.

die sache war klar: biestige, verwöhnte, perverse amerikanische college austausch studentin bringt im drogenrausch (haschisch!) mit der hilfe ihres tumben italienischen stechers und des farbigen drogendealers (sic!) die wg-genossin um, weil diese sich einer spontanen satansdrogengruppensexorgie widersetzte. die indizien waren jedenfalls klar: amanda knox hat marilyn manson auf dem ipod und ihr freund sammelt manga comics. ausserdem poppt die kleine überall rum und scheint auf perverse spielchen in reizwäsche zu stehen, und dass sie drogenabhängig ist, bzw. einen joint am abend der tat geraucht hat, das hat sie in der vernehmung selbst gesagt.

krass. sachen gibt's. naja...

aber der fall ist dann doch nicht so klar.

nur mal angenommen, die austausch studentin aus amerika und ihr italienischer freund wären unschuldig. sie hätten tatsächlich in seiner wohnung dvds geguckt und gekifft, während in der studenten wg die engländerin erst verprügelt, dann vergewaltigt und dann grausam ermordet wurde.

der bereits verurteilte dritte täter, der haschisch-lieferant der amanda knox, ein kleinkrimineller versagertyp aus afrika, er wäre der einzige täter. er klingelt, um hasch für die knox abzuliefern, die aber nicht da ist. die hübsche wg-genossin öffnet die tür und der dealer fällt über sie her. danach täuscht er einen einbruch vor und flieht nach deutschland wo er gefasst und ausgeliefert wird. sein verfahren hatte man übrigens verkürzt, denn seine tatbeteiligung stand ausser frage. er hat 30 jahre bekommen.

das wäre doch zu einfach, oder?

ausserdem ist diese amanda knox nicht gerade ein sympathiebolzen. die faz schreibt über sie:

Auf ihrer Myspace-Seite im Internet zeigte sie sich in Marlene-Dietrich-Pose und nannte sich „Foxy Knoxy“, die scharfe Knoxy. Sie prahlte mit ihren Erfahrungen mit Alkohol und Drogen, damit, im Zug Sex mit einem Fremden gehabt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass zwischen Frau Knox und ihrer Mitbewohnerin ein Streit eskaliert sei, bei dem ihr Freund Sollecito und ein Bekannter dabei waren. Ein Wort gab das andere, Drogen waren im Spiel, irgendwann kam ein Messer dazu. Warum – das können die Ankläger nicht sagen. „Wir leben in einer Zeit der Gewalt ohne Grund.“ Sie haben lebenslange Haft für die beiden gefordert.


und das ist noch harmlos, denn neben der facebook-seite kommt auch das von der staatsanwaltschaft sichergestellte geheime tagebuch der amanda knox auszugsweise an die presse. und so füttert der staatsanwalt die presse mit allerlei unappetitlichenkeiten. dort liest man dann die intimsten intimitäten, die thematisch sich allerdings auf sex, geschlechtsverkehr und bumsen beschränken.

ein verhätscheltes college-girl, das in italien auf stecherjagd geht. so what?

aber der staatsanwalt glaubt an eine drogen- und gruppensexgewaltorgie mit okkult-satanistischem hintergrund. und macht das unsympathische mädchen fertig, indem er es einbuchtet, 17 stunden am stück und ohne anwalt verhören lässt und schmutzige details und selektiv "ermittlungsergebnisse" durchsickern lässt.

wer dieser staatsanwalt ist, gegen den übrigens zeitgleich wegen amtsmissbrauch in einem anderen fall ermittelt wird, das beschreibt dieses interview.

"When I lived in Italy, I was the target of an investigation by Mignini in which he tapped my cell phone, bugged my writing partner's car and hauled me down to Perugia for an interrogation," Preston says. "He accused me of obstruction of justice, perjury, planting false evidence and even being an accessory to murder. I am still under indictment in Italy for a string of secret crimes."

dabei geht es um den fall des "monsters von florenz", den eben dieser staatsanwalt seit 30 jahren versucht aufzuklären. allein, die okkulte satanisten gang konnte bislang nicht gefasst werden. vielleicht, weil es sie gar nicht gibt? meint jedenfalls ein journalist. und bekommt prompt ärger...

I went to Italy on Feb. 14 with my family on vacation and to do some work with Spezi on the book. I was taken into custody by the police on Feb. 22. I was brought before Giuliano Mignini. There I was aggressively interrogated for three hours by him and three police detectives. I was asked about my relationship with Spezi and questioned in great detail about our journalistic activities, our theories, thoughts, and beliefs in the case. When I explained that my activities as an investigative journalist were privileged, Mignini shouted that this wasn’t about freedom of the press, but was about a criminal matter of the “utmost seriousness,” and that if I didn’t answer the questions fully I would be arrested and charged with perjury. I was forced to answer the questions under the threat of arrest — which I did.

Mignini then proceeded to play back telephone conversations I had had with Spezi, which they had wiretapped.He played the same passages again and again, demanding to know what we were “really” talking about, demanding that I explain the “real meaning” behind every casual word we had exchanged. They had also recorded conversations we had had in Spezi’s car, which had been broken into and bugged–Spezi found the bug yesterday. When I asked if I was being accused of a crime, Mignini said he believed I had committed not one but several serious felonies–to whit: planting evidence to frame an innocent man, obstruction of justice, and being an accessory to murder — all utterly false accusations.

und wer sich die ganze story von foxy knoxy nochmal unter den nun bekannten umständen von vorne reinziehen möchte, der kann das hier tun...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der Sarkasmus in deinem Beitrag ist ja nicht auszuhalten... ganz zu schweigen von deinen naiven Ansichten. Regt mich gerade irgendwie auf.. Wollte ich nur mal sagen.

EINHEITSKANZLER hat gesagt…

schön, dass wir uns duzen.

ich könnte ja vertehen, wenn der komm unter dem klimawandelpost stehen würde, aber hier? naiv? weil die story nicht übereinstimmt mit dem, was sie in der yellowpress gelesen haben?

yosef-zion hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Yosef hat gesagt…

...Mir gefällt der Sarkasmus, den Sie hier an den Tag legen. Ich habe mich "in deep" mit dem Fall beschäftigt und komme zu der Aufassung, dass sowohl bei der Spurensicherung als auch bei der DNA Auswertung und nicht zuletzt vom Prosecutor M. ungeheuerliche Fehler gemacht wurden. Ich denke, das Justizsystem hat hier versagt. Guede mit 15 Jahren ist unverständlich !
Schönen Tag noch
Y.
Yosef-zion.blogspot.com

EINHEITSKANZLER hat gesagt…

das italienische justizsystem ist einzigartig auf der welt: zwar hat man in den 90ern ganze (korrupte) politikergenerationen aus dem verkehr gezogen, aber kaum korrupte oder gar verrückte richter.

Dragon2010 hat gesagt…

Sehr gute Zusammenfassung dieses Falls.

Anonym hat gesagt…

Der Fall ist wirklich eine sehr emotionale Angelegenheit. Es gibt ja wirklich nur hauchdünne Indizien und einen nahezu besessenen Staatsanwalt. Ich bin auf die Wiederaufnahme des Falls im Oktober gespannt. Ich tippe auf einen Freispruch.

Anonym hat gesagt…

Amanda Knox und ihr Freund haben sich wohl mit der italienischen Mafia angelegt. Bei dem von Staatsanwalt zitierten Telefonat von Amanda mit ihrem Vater solle es in Wahrheit um Geld gegangen sein, da Amanda eine große Summe sofort bezahlen müsse, "sonst würden die jemanden umbringen"

Der in Deutschland festgenommene und innerhalb von 24 Stunden an Italien ausgelieferte, geständige Drogendealer solle auch unmittelbar nach dem Mord noch Amanda beschimpft und bedroht haben, er mache Amanda moralisch für den Tod seiner Freundin verantwortlich, er habe Kontakte zu Leuten, und mit denen solle man sich besser nicht anlegen, und Amanda wäre schuld, daß die seine Freundin getötet hätten.

Das sagt eigentlich alles (auch wenn es juristisch irrelevant ist)

Irene hat gesagt…

hallo herr kohl - oder wie heisst der eher korpulente herr welcher das kanzleramt inne hatte anno 1989 und die deutsche einheit begleiten durfte?
wie auch immer; möchte keinenfalls beleidigend wirken, aber bei so viel sakasmus färben halt auch die kommentare ab ;-) soviel dazu, jetzt zu meinem eigentlichen "anliegen":
ich befasse mich jetzt schon länger mit miss knox und je länger je mehr frage ich mich ob die aussage "im zweifel für den angeklagten" utopie ist oder schlicht und einfach noch nicht ins italienische übersetzt wurde.
ob sie's war oder nicht, da hinkt einiges und noch viel mehr ist ziemlich faul. bedenklich auch, dass die familie des opfers sich mit irgend einem urteil zufrieden gibt. ich wollte den wirklichen täter hinter gitter wissen, nicht einfach irgend jemand ... ich warte mit spannung auf das berufungsverfahren und bin versucht, amanda knox einen freispruch zu wünschen